Industrielle Kompostierbarkeit

Nach vielen Jahren der Entwicklung und intensiven Beratung in Normierungsgremien haben sich die Anforderungen für industrielle Kompostierbarkeit mittlerweile etabliert und wurden in mehreren Normen fest verankert.

Norms

In allen obigen Normen sind die gleichen vier grundlegenden Anforderungen festgelegt:

Compostability

Industrial compostability - BiodegradationDer Bioabbau zeigt das inhärente Merkmal der Verarbeitung des Materials durch Mikroorganismen in quantitativer Hinsicht und schützt die Umwelt, indem gezeigt wird, dass sich das Material nicht in der Natur anreichert. Die Bioabbaubarkeit ist daher mit der chemischen Zusammensetzung eines Materials verknüpft und stellt den Prozentsatz an festem organischem Kohlenstoff dar, der zu gasförmigem Kohlenstoff in Form von CO2 umgewandelt wird.

Bioabbaubarkeitstests können unter „Zertifizierungsbedingungen“ oder „Untersuchungsbedingungen“ durchgeführt werden. Zertifizierungs-bedingungen sind erforderlich, wenn die Ergebnisse für eine Zertifizierung und/oder öffentliche Forderungen verwendet werden. Untersuchungsbedingungen werden für Vorprüfungen empfohlen und wenn die Ergebnisse nur intern verwendet werden.

Die Tests werden gemäß ISO 14855, ASTM D 5338 und/oder EN 14046 (in Kompost), ISO 17556, ISO 11266 und/oder ASTM D5988 (in Erde), ISO 14851, ISO 9408, EN 29408, ASTM D 5271, OECD 301C, OECD 301F, OECD 302C und/oder OECD 302F (in Süßwasser) und ISO 14851 und/oder ASTM D 6691 (in Meerwasser) durchgeführt. Falls mehrere Proben parallel getestet werden müssen, werden Mehrfachproben-Rabatte angeboten.

Bei der Zersetzung wird gemessen, ob sich das Material aufspaltet und zerfällt, sodass der Betreiber der Kompostanlage geschützt wird. Mit anderen Worten: Die Zersetzung eines Materials ist mit dessen physikalischer Form verknüpft und wird daher stark durch dessen Dicke, Flächengewicht und/oder Dichte beeinflusst. Zu Zertifizierungszwecken wird eine genaue Massenbilanz vorbereitet und der exakte Prozentsatz der Zersetzung nach einer Durchsiebung und sorgfältigen Auswahl des übrigen Materials am Ende des Tests berechnet.

Die Tests werden gemäß ISO 16929 und/oder EN 14045 durchgeführt.

Wie bereits erwähnt werden Materialien und Produkte nur bis zu einer bestimmten Dicke zertifiziert. Daher kann es in manchen Fällen ratsam sein, zuerst mehrere Dicken zu testen, wonach dann die maximale Dicke mit den größten Erfolgsaussichten für den endgültigen Zersetzungstest für die Zertifizierung ausgewählt werden kann. Genauso können zunächst auch verschiedene Formulierungen untersucht werden.

12 weeks

Bei Ökotoxizitätstests wird festgestellt, ob die Materialreste, die nach der Kompostierung zurückbleiben, das Pflanzenwachstum oder das Überleben der Bodenfauna hemmen. Tests zur Pflanzentoxizität, wofür die Verwendung von zwei Pflanzenarten vorgeschrieben ist, sind Bestandteil aller Normen zur industriellen Kompostierbarkeit. Tests zur Toxizität für Regenwürmer sind hingegen nur für die Zertifizierung nach AS 4736 in Australien erforderlich.

Ecotoxicity graphÖkotoxizitätstests können für Materialien, Zwischenprodukte, Endprodukte, Druckfarben, Klebstoffe, Lacke, Masterbatches, Zusatzstoffe usw. durchgeführt werden. Tests zur Pflanzentoxizität werden gemäß OECD 208 und EN 13432 durchgeführt; Tests zur Toxizität für Regenwürmer werden gemäß ASTM E 1676, OECD 207, ISO 11268 und/oder AS 4736 durchgeführt.

Schließlich muss noch der Gehalt an Schwermetallen gemessen werden, um sicherzustellen, dass das Material keine negativen Auswirkungen auf die Qualität des Endprodukts (Kompost) hat. In jeder Norm sind eigene Grenzwerte für Schwermetalle festgelegt, wobei EN 13432 und AS 4736 am strengsten ausgelegt sind.

OWS wird von allen nachfolgend aufgeführten Zertifizierungsstellen anerkannt, die Zertifizierungen für industriell kompostierbare Materialien und Produkte anbieten. OWS kann Firmen bei der Beschaffung der erforderlichen Daten für das Dossier zur Zertifizierung sowie bei der entsprechenden Ausarbeitung unterstützen.

  • Europa: TÜV AUSTRIA Belgium (OK Compost), DIN CERTCO (DIN-Geprüft) & European Bioplastics (Kompostierbarkeitszeichen)
  • USA: BPI (compostable)
  • Japan: JBPA (GreenPla)
  • Australien: ABA (Kompostierbarkeitszeichen)
  • Sowie mehrere andere (nationale/regionale) Systeme in Italien, Korea, Kanada, Katalonien, Finnland usw.

 Logo industrial compostability Vinçotte           Industrial compostability - ABA - seedling          BPI LOGO_FINAL_0906

 

    Industriell Kompostierbar_en        Industrial compostability - JBPA - GreenPLA         Industrial compostability - Others - Finland         Industrial compostability - Others - Italy         Industrial compostability - Others - Catalunya

Zu OWS

Zu OWS

OWS ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Bau und Betrieb anaerober Vergärungsanlagen, Tests zur Bioabbaubarkeit von Biopolymeren sowie Beratung zum Thema Abfallmanagement.