Labor- & Beratungsleistungen

Compost analysis

Bioabbaubarkeit, Kompostierbarkeit und Ökotoxizität

"Laborleistungen aus einer Hand für Bioabbaubarkeits- und Kompostierbarkeitstests
mit über 20 Jahren Erfahrung"

Allgemeines

OWS bietet nicht nur Tests zu Zertifizierungszwecken an, sondern auch Unterstützung über die gesamte Phase der Produktentwicklung hinweg: Vorprüfung, Forschung und Entwicklung, Zertifizierung, Endprodukte vom Markt, Produkte von Wettbewerbern usw.

Im Fall von Zertifizierungen werden die Tests streng gemäß den jeweiligen Standards durchgeführt und es wird die gesamte erforderliche Dokumentation bereitgestellt. Im Rahmen von (Vor-)Prüfungen können jedoch vereinfachte (und folglich kostengünstigere) Voruntersuchungen angeboten werden, die bereits einen guten Eindruck über die Erfolgsaussichten für die späteren Tests zur Zertifizierung vermitteln. Die Testmethodik ist in beiden Fällen gleich.

Außerdem besteht kein Zwang, gleich das gesamte Testprogramm zu durchlaufen. Wir empfehlen in der Regel, dass das Merkmal, das möglicherweise die größte Hürde darstellt, zuerst getestet wird. Eine andere Möglichkeit besteht darin, eine Schritt-für-Schritt-Methode anzuwenden und zunächst einmal mit einem ersten Schritt in der gesamten Teststrategie zu beginnen.

Es ist in jedem Fall meist sinnvoll, die Art und Zusammensetzung der Proben vorab zu besprechen und zu ergründen, ob die Tests optimiert und/oder reduziert werden können. Über 95 Prozent unserer Arbeit in diesem Bereich ist durch Geheimhaltungsvereinbarungen geschützt.

Dienstleistungen

Bioabbaubarkeit under Kompostierbarkeit

Als komplett unabhängiges Labor, das entsprechend ISO 17025 arbeitet, wird OWS von allen weltweiten Zertifizierungsstellen anerkannt, die im Bereich der Bioabbaubarkeit und Kompostierbarkeit aktiv sind.

In den letzten mehr als 20 Jahren hat OWS über 2.500 Proben für mehr als 750 verschiedene Kunden auf der ganzen Welt getestet, darunter Verpackungsmaterialien wie Kunststoffe und Papier, Gastronomiewaren, Klebstoffe, Druckfarben, Reinigungsmittel, Konsumgüter, Mineralöle, Spezialchemikalien, Agrar- und Gartenbauprodukte usw. Die Tests können unter unterschiedlichen Bedingungen durchgeführt werden: aerob (Kompost, Erde, Süßwasser, Meerwasser usw.) oder anaerob (Deponie, Vergärung usw.).

Unten Präsentation bietet weitere Informationen über die Bedingungen biologische Abbaubarkeit und Kompostierung.

(Kryogenes) Mahlen

Neben der Bioabbaubarkeit und Kompostierbarkeit Tests, hat OWS verschiedene Mühlen für die Zerkleinerung von weiche, faserige, harte und elastische Materialien. Weichere Materialien wie (Kunststoff) folien, Papier, Pappe und andere Fasermaterialien können bis 500 Mikrometer reduziert werden. Auch härtere Materialien, wie Kunststoffgranulat, und elastische Materialien, wie Klebstoffen und Leime, können auf die gleiche Feinheit (kryogenes) gemahlen werden, unter Verwendung von flüssigem Stickstoff.

Tests

Industrielle Kompostierbarkeit

Nach vielen Jahren der Entwicklung und intensiven Beratung in Normierungsgremien haben sich die Anforderungen für industrielle Kompostierbarkeit mittlerweile etabliert und wurden in mehreren Normen fest verankert.

Norms

In allen obigen Normen sind die gleichen vier grundlegenden Anforderungen festgelegt:

Compostability

Industrial compostability - BiodegradationDer Bioabbau zeigt das inhärente Merkmal der Verarbeitung des Materials durch Mikroorganismen in quantitativer Hinsicht und schützt die Umwelt, indem gezeigt wird, dass sich das Material nicht in der Natur anreichert. Die Bioabbaubarkeit ist daher mit der chemischen Zusammensetzung eines Materials verknüpft und stellt den Prozentsatz an festem organischem Kohlenstoff dar, der zu gasförmigem Kohlenstoff in Form von CO2 umgewandelt wird.

Bioabbaubarkeitstests können unter „Zertifizierungsbedingungen“ oder „Untersuchungsbedingungen“ durchgeführt werden. Zertifizierungs-bedingungen sind erforderlich, wenn die Ergebnisse für eine Zertifizierung und/oder öffentliche Forderungen verwendet werden. Untersuchungsbedingungen werden für Vorprüfungen empfohlen und wenn die Ergebnisse nur intern verwendet werden.

Die Tests werden gemäß ISO 14855, ASTM D 5338 und/oder EN 14046 (in Kompost), ISO 17556, ISO 11266 und/oder ASTM D5988 (in Erde), ISO 14851, ISO 9408, EN 29408, ASTM D 5271, OECD 301C, OECD 301F, OECD 302C und/oder OECD 302F (in Süßwasser) und ISO 14851 und/oder ASTM D 6691 (in Meerwasser) durchgeführt. Falls mehrere Proben parallel getestet werden müssen, werden Mehrfachproben-Rabatte angeboten.

Bei der Zersetzung wird gemessen, ob sich das Material aufspaltet und zerfällt, sodass der Betreiber der Kompostanlage geschützt wird. Mit anderen Worten: Die Zersetzung eines Materials ist mit dessen physikalischer Form verknüpft und wird daher stark durch dessen Dicke, Flächengewicht und/oder Dichte beeinflusst. Zu Zertifizierungszwecken wird eine genaue Massenbilanz vorbereitet und der exakte Prozentsatz der Zersetzung nach einer Durchsiebung und sorgfältigen Auswahl des übrigen Materials am Ende des Tests berechnet.

Die Tests werden gemäß ISO 16929 und/oder EN 14045 durchgeführt.

Wie bereits erwähnt werden Materialien und Produkte nur bis zu einer bestimmten Dicke zertifiziert. Daher kann es in manchen Fällen ratsam sein, zuerst mehrere Dicken zu testen, wonach dann die maximale Dicke mit den größten Erfolgsaussichten für den endgültigen Zersetzungstest für die Zertifizierung ausgewählt werden kann. Genauso können zunächst auch verschiedene Formulierungen untersucht werden.

12 weeks

Bei Ökotoxizitätstests wird festgestellt, ob die Materialreste, die nach der Kompostierung zurückbleiben, das Pflanzenwachstum oder das Überleben der Bodenfauna hemmen. Tests zur Pflanzentoxizität, wofür die Verwendung von zwei Pflanzenarten vorgeschrieben ist, sind Bestandteil aller Normen zur industriellen Kompostierbarkeit. Tests zur Toxizität für Regenwürmer sind hingegen nur für die Zertifizierung nach AS 4736 in Australien erforderlich.

Ecotoxicity graphÖkotoxizitätstests können für Materialien, Zwischenprodukte, Endprodukte, Druckfarben, Klebstoffe, Lacke, Masterbatches, Zusatzstoffe usw. durchgeführt werden. Tests zur Pflanzentoxizität werden gemäß OECD 208 und EN 13432 durchgeführt; Tests zur Toxizität für Regenwürmer werden gemäß ASTM E 1676, OECD 207, ISO 11268 und/oder AS 4736 durchgeführt.

Schließlich muss noch der Gehalt an Schwermetallen gemessen werden, um sicherzustellen, dass das Material keine negativen Auswirkungen auf die Qualität des Endprodukts (Kompost) hat. In jeder Norm sind eigene Grenzwerte für Schwermetalle festgelegt, wobei EN 13432 und AS 4736 am strengsten ausgelegt sind.

OWS wird von allen nachfolgend aufgeführten Zertifizierungsstellen anerkannt, die Zertifizierungen für industriell kompostierbare Materialien und Produkte anbieten. OWS kann Firmen bei der Beschaffung der erforderlichen Daten für das Dossier zur Zertifizierung sowie bei der entsprechenden Ausarbeitung unterstützen.

  • Europa: Vinçotte (OK Compost), DIN CERTCO (DIN-Geprüft) & European Bioplastics (Kompostierbarkeitszeichen)
  • USA: BPI (compostable)
  • Japan: JBPA (GreenPla)
  • Australien: ABA (Kompostierbarkeitszeichen)
  • Sowie mehrere andere (nationale/regionale) Systeme in Italien, Korea, Kanada, Katalonien, Finnland usw.

 Logo industrial compostability Vinçotte           Industrial compostability - ABA - seedling          BPI LOGO_FINAL_0906

 

    Industriell Kompostierbar_en        Industrial compostability - JBPA - GreenPLA         Industrial compostability - Others - Finland         Industrial compostability - Others - Italy         Industrial compostability - Others - Catalunya

Heimkompostierbarkeit

Während die ersten Normen für industrielle Kompostierbarkeit bereits zu Beginn des letzten Jahrzehnts veröffentlicht wurden, dauerte es weitere zehn Jahre, bis eine Norm für Heimkompostierbarkeit ausgearbeitet wurde. Basierend auf AS 4736, der australischen Norm für industrielle Kompostierbarkeit, veröffentlichte Australian Standards 2010 die weltweit erste Norm für Heimkompostierbarkeit: AS 5810.

Es wurden jedoch auch einige andere Zertifizierungsprogramme ausgearbeitet, einige davon wesentlich früher:

  • Belgien: OK Compost Home-Programm (Vinçotte)
  • Großbritannien: Zertifizierungsprogramm für Heimkompostierbarkeit (Association for Organics Recycling in Zusammenarbeit mit Vinçotte)
  • USA (allgemein): BioSpecs for Food Service Ware (biologische Spezifikationen für Gastronomiewaren) der Sustainable Biomaterials Collaborative (SBC)
  • USA (Bundesstaat Kalifornien): Senate Bill Nr. 567: „Anträge auf Heimkompostierbarkeit sind nur möglich, wenn das Material OK Compost Home-zertifiziert ist.“

Da der Hauptunterschied zwischen industrieller Kompostierbarkeit und Heimkompostierbarkeit in der Temperatur besteht, basieren alle Zertifizierungsprogramme für Heimkompostierbarkeit, wie auch AS 5810, auf ihren Gegenstücken für industrielle Kompostierbarkeit und schreiben die gleichen vier grundlegenden Anforderungen vor: Bioabbaubarkeit, Zersetzung, Ökotoxizität und Schwermetalle.

Disintegration - 26 weeksDie Anforderungen für Schwermetalle und Pflanzentoxizität ähneln Anforderungen für industrielle Kompostierbarkeit.

Bioabbau und Zersetzung müssen jedoch bei Raumtemperatur, statt bei erhöhter Temperatur erfolgen.

OWS wird von allen nachfolgend aufgeführten Zertifizierungsstellen anerkannt, die Zertifizierungen für heimkompostierbare Materialien und Produkte anbieten, und kann bei der Durchführung der erforderlichen Tests behilflich sein sowie die Ausarbeitung des Dossiers für die Zertifizierung betreuen.

  • Europa: Vinçotte (OK Compost Home), DIN CERTCO (DIN-Geprüft Home compostable) und AfOR (FILM home compostable)
  • Australien: ABA (Home compostable)

Logo home compostable Vinçotte     Gartenkompostierung_en       Logo home compostable AfOR      Home compostability - ABA - logo

Abbau in anderen Umgebungen

Falls der geplante Entsorgungsweg des Produkts nicht die industrielle oder häusliche Kompostierung vorsieht, müssen andere Bedingungen gewählt werden, die für die Umgebung repräsentativ sind, in der das Produkt nach der Entsorgung abgebaut werden muss.

In diesem Zusammenhang können unterschiedliche Umgebungen gewählt werden, darunter Erde, Süßwasser, Meerwasser, anaerobe Vergärung oder Deponie. OWS bietet Tests in allen diesen Umgebungen an und kann dem Kunden bei der Auswahl der passenden Umgebung(en) behilflich sein.

Other environments

Es muss drauf hingewiesen werden, dass der biologische Abbau eines Produkts je nach Umgebung variiert. In den meisten Fällen bestimmen Temperatur und Mikrobentätigkeit den Grad des (biologischen) Abbaus. Kompost gilt als die aggressivste Umgebung, während Deponien als die am wenigsten aggressive Umgebung gelten. Es ist daher nicht möglich, positive Ergebnisse hinsichtlich des Bioabbaus von einer Umgebung auf eine andere zu übertragen.

Agressivity

OWS bietet die folgenden Bioabbaubarkeitstests für die oben beschriebenen Umgebungen an:

  • Bioabbau in Erde (ISO 17556, ISO 11266 und/oder ASTM D5988)
  • Bioabbau in Süßwasser (ISO 14851, ISO 9408, EN 29408, ASTM D 5271, OECD 301C, OECD 301F, OECD 302C und/oder OECD 302F)
  • Bioabbau in Meerwasser (ISO 14851, ASTM D 6691 und/oder ASTM D7081)
  • Anaerobe Vergärung bei hohem Feststoffanteil (ISO 15985 und/oder ASTM D 5511)
  • Beschleunigter Deponietest (ASTM D 5526)

Biodegradation in other environments - Biodegradation in marine water Biodegradation in other environments - Accelerated landfill test Biodegradation in other environments - High-solids anaerobic digestion test

Ähnlich wie für industrielle Kompostierbarkeit und Heimkompostierbarkeit hat Vinçotte je ein Zertifizierungsprogramm mit zugehörigem Logo für Produkte entwickelt, die in Erde (OK Biodegradable Soil) bzw. Wasser (OK Biodegradable Water) abgebaut werden. Für die Zertifizierung für den Bioabbau in Erde sind Tests in Bezug auf Schwermetalle, Bioabbau (in Erde) und Pflanzentoxizität erforderlich, während für die Zertifizierung für den Bioabbau in Wasser Tests zu Schwermetallen und Bioabbau (in Wasser) ausreichen. OWS kann bei der Beschaffung der erforderlichen Daten für diese Zertifikate sowie bei der Ausarbeitung des Dossiers für die Zertifizierung behilflich sein.

Logo biodegradation in water Vinçotte             Logo biodegradation in soil Vinçotte

Referenzen

Basispolymere:

BASF (DE), DSM (NL), Du Pont (US), Limagrain-Biolice (Fr), FKuR (DE), Metabolix (US), NatureWorks (US), Novamont (IT), Showa Denko (JP) usw.

Additiviertes Basispolymere:

Bio-Tec (US), ECM Biofilms (US), EconVerte (UK), Enzymoplast (UK), EPI (US), Goody (AU), Symphony (UK), Wells Plastics (UK),…

Papier & Pappe:

Ahlstrom (UK/FR), Huhtamaki (FI/DE), International Paper (US), Kuan Chun Paper (TW), Lenzing (AT), Pactiv (US), UPM (UK/FI) usw.

Lebensmittel- & Nichtlebensmittelverpackungen:

Alcan Packaging (UK/MX), Amcor (UK), Mondi Packaging (AT), Sealed Air (US), Tetra Pak (SE) usw.

Konsumgüter & Körperpflegeprodukte:

3M (US), Henkel (DE), Kimberley Clark (US), Nestlé (CH), Proctor & Gamble (BE/UK/DE), Sara Lee (UK), SCA (SE), Unilever (UK/US/FR) usw.

Druckfarben & Masterbatches:

Schulman Plastics (BE), CIBA (IT/CH), Chimigraf (ES/FR), Flint (NL/FR), Siegwerk (FR), Sun Chemical (AU/FR/ES/UK), Wacker (DE) usw.

Folien & Tüten:

Because We Care (AU), Cortec (US), Sabic (SA), Sphere (FR), WeiMon (TW), Wuhan Huali (CN) usw.

Gastronomiewaren:

Medac (IT), Seda (IT), Source Atlantique (US), Smurfit Kappa (FR), Solo Cup (US/UK) usw.

Sonstige Kategorien:

Landwirtschaft und Gartenbau (Smithers-Oasis-US), Internationale Verbände (EuBP-DE), Regierungsbehörden (ACCC-AU) usw.

Links

Zertifizierung in Europa

Zertifizierung in den USA

Zertifizierung in Australien

Zertifizierung in Japan

 

Kontakt

OWS N.V. (Hauptsitz)

Herr Bruno De Wilde
Lab Manager
E-mail: bruno.dewilde@ows.be

Herr Sam Deconinck
Marketing & Sales Manager
E-mail: sam.deconinck@ows.be

Tel: +32 9 233 02 04

OWS Inc.

Frau Norma McDonald
North America Sales Manager
E-mail: norma.mcdonald@ows.be

Tel: +1 513 535 6760

Publications

Sieh Dir unsere neuen Film über unsere Labor- & Beratungsleistungen.